Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Zell im Fichtelgebirge

21. Januar 2017
Einige male hat die Zeller Wehr im vergangenen Jahr ausrücken müssen, 17 Einsätze zählte Kommandant Michael Lauterbach...

Einige male hat die Zeller Wehr im vergangenen Jahr ausrücken müssen, 17 Einsätze zählte Kommandant Michael Lauterbach, zwei davon waren Brände. Und dafür hat er nicht ausreichend Leute. Die Personalstärke erhöhte sich zwar um einen Mann, nun sind es insgesamt 25 Dienstleistende, 21 sind älter als 18 Jahre. Die vorgeschriebene Anzahl ist damit jedoch nicht erreicht.

Besonders tagsüber sei es oft schwierig, genügend Einsatzkräfte zur Verfügung zu haben. Die Gemeinde beschaffe ihrer Wehr immerhin die notwendige Ausrüstung, betonte Lauterbach. Eine große Anschaffung sei das Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug im Jahr 2019/2020. Die Wehrleute hätten auch viele Lehrgänge besucht. Ob an der Feuerwehrschule oder auf Landkreisebene, die Zeller Feuerwehr sei auf einem guten Wissensstand.

Der Verein hat deutlich mehr Leute in seinen Reihern, wie Vorsitzender Thomas Wurzer betonte. Aus 90 Mitgliedern bestehe zurzeit der Feuerwehrverein. Wurzer erwähnte im Rückblick zunächst das Winterfest. Bei der Aktion "Zamm geht's" richteten die Mitglieder den Spielplatz an der Bahnhofstraße wieder her und bauten außerdem zwei neue Spielgeräte auf. Die Reservistenkameradschaft Kleinlosnitz verkaufte Wurzer zufolge dem Feuerwehrverein ihre Grillhütte. Die erste Veranstaltung darin fand bereits im Mai statt.

Ein Tag der offenen Tür sollte der Mitgliederwerbung dienen. Vor allem aktive Mitglieder sind dringend nötig. Das Interesse an der Feuerwehr sei 2016 sehr gering gewesen: Nur eine Person kam zum Gerätehaus, sie konnte allerdings als Fördermitglied gewonnen werden.

Viele Anschaffungen zahlte der Verein, um die aktive Wehr zu unterstützen. So habe die Gemeinde in den letzten drei Jahren rund 8000 Euro gespart. Der Gewinn bei den Festen, Spenden von Gönnern und Beiträge der Fördermitglieder hätten dies möglich gemacht.

Anschließend berichtete Martin Günther als Jugendwart über den Ausbildungsstand der Jugendgruppe. Ein Höhepunkt im vergangenen Jahr sei wieder der Berufsfeuerwehrtag gewesen, der diesmal in Sparneck stattfand. Nach fast sieben Jahren übergab Günther das Amt des Jugendwartes an stellvertretende Jugendwartin Dorit Lauterbach, da er Anfang Dezember des Vorjahres zum Gerätewart bestellt wurde.

Der Leiter des Atemschutzes, Christian Grimm, berichtete, dass bei den derzeit zur Verfügung stehenden acht Pressluftatmern und 14 Masken alle Prüfungen und Wartungen fristgerecht erledigt worden seien. Atemschutz im Übungsdienst und die jährliche Atemschutzunterweisung in der Atemschutzübungsanlage in Münchberg bereiteten die neun Atemschutzgeräteträger auf den Ernstfall vor, erläuterte Grimm. Des Weiteren besuchten Thomas Wurzer und Martin Günther die Ausbildung im Brandübungshaus an der Feuerwehrschule Würzburg.

Nach den Wahlen setzt sich der Vorstand drei Jahre lang wie folgt zusammen: Vorsitzender bleibt Thomas Wurzer, als sein Stellvertreter fungiert Johannes Link. Kassierer ist Martin Günther, und zur Schriftführerin gewählt wurde Martina Rödel. Beisitzer sind Manuel Grünzig, Roland Schlick, Werner Bergmann, Oliver Rödel und Daniel Seuß. Als Frauenbeauftragte arbeitet Anja Wurzer, und Kassenprüfer sind Oliver Rödel und Philipp Häberle.

Auf dem Bild 1 die Führungsriege der Zeller Wehr (von links): Philipp Häberle, Werner Bergmann, Martina Rödel, Johannes Link, Michael Lauterbach, Manuel Grünzig, (hinten) Roland Schlick, Anja Wurzer, Martin Günther, Oliver Rödel, Daniel Seuß, Christian Grimm und Thomas Wurzer.

Mehr unter: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1432864016737380&id=332699520087174

Text und Foto: Beate Günther

-------------------------

Zur Jahreshauptversammlung des Zeller Feuerwehrvereins nahm Kommandant Michael Lauterbach zwei Beförderungen und drei Ehrungen vor.

30 Jahre Feuerwehrmann, davon 24 Jahre im Führungsdienstgrad, auf diese lange Zeit im aktiven Dienst kann Gernot Sonntag zurückblicken. Nach der Ernennung 1978 zum Feuerwehranwärter besuchte er zahlreiche Lehrgänge und legte ebenso viele Prüfungen ab. Drei Jahre lang bildete Gernot Sonntag den Zeller Feuerwehrnachwuchs als Jugendwart aus. Ebenso lang leitete er als Vorsitzender den Feuerwehrverein. Den Dienstgrad des Hauptlöschmeisters erreichte er 2005. Nun erhielt er aus den Händen von Kommandant Michael Lauterbach neben einer Urkunde, das 30-jährige Dienstaltersabzeichen für die Uniform.

1988 trat Mario Graf der Freiwilligen Feuerwehr Münchberg bei. Dort leistete er zahlreiche Übungen, Ausbildungen und Einsätze. Besonders der Einsatz bei der Massenkarambolage auf der A9 in den 90er Jahren prägte ihn wesentlich. 1999 wechselte er durch seinen Umzug nach Zell zur örtlichen Feuerwehr. In all den Jahren besuchte Mario Graf zahlreiche Lehrgänge auf Landkreisebene und trägt mit seinem großen Erfahrungsschatz zur Feuerwehrarbeit bei. Nun überreichte, im Namen des Freistaates Bayern, Kreisbrandmeister Wolfgang Bessert dem Hauptfeuerwehrmann das Feuerwehrehrenzeichen für 25 Jahre aktive Dienstzeit und Kommandant Michael Lauterbach, im Namen der Feuerwehr Zell, eine Urkunde.

Manuel Grünzig begann seine Feuerwehrausbildung 1994 bei der Jugendgruppe. Nach Ausbildungen und Leistungsprüfungen wurde er 20 Jahre nach seinem Eintritt zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Leider folgte dann eine kleine Auszeit von der aktiven Wehr, weswegen er erst jetzt die Ehrung erhielt.

Lena Wurzer wurde zur Feuerwehranwärterin ernannt. Fabian Kießling wechselte von der Jugendgruppe in die aktive Wehr und erhielt somit die Beförderung zum Feuerwehrmann.

Bild 2 von links: 2. Bürgermeister Erich Hilpert, 1. Kommandant Michael Lauterbach, Kreisbrandmeister Wolfgang Bessert, Mario Graf, Manuel Grünzig, Gernot Sonntag, Lena Wurzer, 2. Kommandant Christian Grimm

Text und Foto: Beate Günther

--------------------

1.Vorsitzender Thomas Wurzer ernannte zur Jahreshauptversammlung des Zeller Feuerwehrvereins zwei langjährige Mitglieder zu Ehrenmitgliedern. Christian Käppel trat vor fast 64 Jahren der Feuerwehr bei. In dieser Zeit engagierte er sich immer wieder für die Feuerwehr. Früher bei Übungen und Einsätzen im aktiven Dienst oder immer schon bei Veranstaltungen im Feuerwehrverein. Deswegen ernannte ihn 1. Vorsitzender Thomas Wurzer im Namen des Feuerwehrvereins für seinen unermüdlichen Dienst, seine Einsatzfreudigkeit und seiner langjährigen, treuen Dienste zum Ehrenmitglied.

Ebenso sprach erDank und Anerkennung in Form dieser Ernennung für Heinrich Dietel aus. Vor 60 Jahren trat er dem Verein bei. Bis zum Erreichen der Altersgrenze im aktiven Dienst, war sein Engagement immer öffentlich wahrnehmbar. Heinrich Dietel beteiligte sich an Ausbildungen, Einsätze und Veranstaltungen. Da ihm das Wohlergehen aller Bürgerinnen und Bürger immer am Herzen lag, würdigte dies diverse Beförderungen und Auszeichnungen und nun die Ernennung zum Ehrenmitglied.

Drei weitere langjährige Mitglieder erhielten eine Urkunde. Erika Käppel und Gisela Lang für 20 Jahre Mitgliedschaft, sowie Anja Wurzer für 10 Jahre.

Bild 3 von links: Kommandant Michael Lauterbach, 2.Kommandant Christian Grimm, Ehrenmitglied Heinrich Dietel, Gisela Lang, Anja Wurzer, Ehrenmitglied Christian Käppel, 2. Vorsitzender Johannes Link, 1. Vorsitzender Thomas Wurzer, (wegen Krankheit fehlt Erika Käppel)

Text und Foto: Beate Günther